Kultur

Das Porträt Klaviervirtuose Richie Beirach kam von Brooklyn über Leipzig in die Pfalz - und dort gefällt es ihm auch

Jazz ist, wo die Noten enden

Archivartikel

Als er jung war, hat er eine Zeitlang auch als Hafenarbeiter gejobbt, und eine Flasche Cola und zwei Hot Dogs mussten reichen - für den Tag. Gut 54 Jahre lebte Richie Beirach in New York. Dann kam der Tag, als er vom Künstlerstadtviertel SoHo aus die zwei Türme des World Trade Centers zusammenbrechen sah. Das war ein Einschnitt. Dass das Leben in der Stadt an Freiheit eingebüßt hatte, war ihm

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4341 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00