Kultur

Das Interview Samuel Koch über seine Rolle in „Warten auf Godot“ und die Verlockungen des Bösen und der Macht

„Jeder hat Abgründe in sich“

Archivartikel

Mannheim.Wenn Samuel Koch am Samstag bei der Premiere des Samuel Beckett-Klassikers „Warten auf Godot“ im Nationaltheater Mannheim als Pozzo die dunkle Seite der Macht verkörpert, spielt er diese Rolle als Behinderter und Erhabener gleichermaßen. Dass der 32-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung bewusst jeden Schutzmantel ablegt und ebenso frei wie unmissverständlich über sich und die Welt

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4600 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema