Kultur

Nachruf Brasilianischer Sänger und Gitarrist wurde 88 Jahre alt

João Gilberto gestorben

Der legendäre brasilianische Sänger und Gitarrist João Gilberto (Bild) ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 88 Jahren in seinem Haus in Rio de Janeiro, wie das Kulturministerium mitteilte. Der Musiker galt als der Vater des Bossa Nova. Durch seine Interpretationen von „Das Mädchen aus Ipanema“ und „Chega de Saudade“ (Nie mehr Sehnsucht) gelangte er zu Weltruhm.

„Mein Gott, was wir für einen Spaß hatten. Vielen Dank für alles, was du mich gelehrt hast: Auf alle Harmonien und Melodien zu achten und jeden Moment des Lebens zu lieben, als gäbe es kein Morgen“, schrieb seine Tochter Bebel Gilberto auf Instagram.

Zuletzt lebte Gilberto Medienberichten zufolge schwer krank und hoch verschuldet in Rio de Janeiro. „Mein Vater ist gestorben. Sein Kampf war edel. Er hat versucht, seine Würde zu bewahren, während er seine Eigenständigkeit immer weiter verlor“, schrieb sein Sohn João Marcelo Gilberto am Samstag auf Facebook.

„Ein Genie ist gestorben, das die brasilianische Musik revolutioniert und in der ganzen Welt bekannt gemacht hat“, sagte Kulturminister Henrique Pires. „Seine Arbeit ist brasilianisch und universell zugleich. Der von ihm geschaffene Bossa-Nova-Beat wird in jedem Land der Welt mit Brasilien in Verbindung gebracht.“ Auch Brasiliens Staatschef sprach Gilbertos Familie sein Beileid aus. „Ich bedauere seinen Tod. Er war eine sehr bekannte Person“, sagte Präsident Jair Bolsonaro.