Kultur

Auszeichnung Frankfurter

Katalog zum schönsten Buch gewählt

Ein Katalog zu einer Ausstellung von A. R. Penck ist das schönste Buch des Jahres 2017. Das prächtige Siegerbuch sei in diesem Jahr "opulent, dick und sogar ein bisschen teuer", sagte der Schriftsteller Oliver Maria Schmitt bei der Preisverleihung in Frankfurt am Main. Der Preis der Stiftung Buchkunst ist mit 10 000 Euro dotiert. Die Jury wählte den Sieger aus 727 Titeln aus.

Das Siegerbuch ist laut Jury selbst wie eine Ausstellung konzipiert. Darin fänden sich Zeichnungen auf schwerem, grauen, rauen Papier, satte Drucke auf saugenden Papieren sowie Panoramabilder auf Ausklappseiten. Die Serifenschrift sei nicht alltäglich, die Interviews wiesen eine reduzierte Typografie auf. Die Impressumseite sei wie eine versteckte Hommage des Buchgestalters an den Künstler, der in diesem Jahr im Alter von 77 Jahren gestorben ist. Das Buch wurde vom Pariser Designbüro SpMillot gestaltet und erschien im Verlag der Buchhandlung Walther König in Köln.

Außerdem gab es drei "Förderpreise für junge Buchgestaltung". Je 2000 Euro gingen an Dona Abbouds "Out of Syria, inside Facebook", Sarah Käsmayrs "Kleine Satelliten" und Stefan Gunneschs "dazwischen". dpa