Kultur

Nachruf Der aus den erfolgreichen Sitcoms „King of Queens“ und „Seinfeld“ bekannte Schauspieler Jerry Stiller stirbt mit 92 Jahren

Kauziger „König Arthur“ des TV-Humors

Der aus US-Sitcoms bekannte Schauspieler Jerry Stiller ist tot. Das gab sein Sohn, Hollywood-Star Ben Stiller (54) am Montag bekannt. „Ich habe die traurige Nachricht zu überbringen, dass mein Vater gestorben ist“, steht in der Twitter-Nachricht. Der 92-Jährige sei eines natürlichen Todes gestorben. Jerry Stiller ist vor allem durch seine Rolle als kauziger alter Schwiegervater Arthur Spooner in der Sitcom „King of Queens“ (1998-2007) bekannt und war auch in der 1990er-Jahre-Serie „Seinfeld“ häufig zu sehen. Er wirkte aber auch in etlichen Kinofilmen mit, darunter „„Airport 2“ und „Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123“ (beide 1974) sowie zuletzt „Zoolander 2“ (2016) an der Seite seines Sohnes Ben.

Zum Comeback überredet

In „Seinfeld“ tauchte der gebürtige New Yorker regelmäßig als cholerischer Vater von Jerry Seinfelds neurotischem Freund Georg auf. Danach beendete Spooner seine Karriere. Aber TV-Komiker Kevin James überredete ihn, in Comedy-Erfolgsserie „King Of Queens“ mitzuwirken. Die Rolle als völlig unberechenbarer Schwiegervater des von James verkörperten Kurierfahrers Doug Heffernan spielte er urkomisch und avancierte von 1998 bis 2007 mit 71 Jahren zum Publikumsliebling. „King Of Queens“ läuft nicht nur seit gut 20 Jahren quasi in Dauerschleife im deutschen Fernsehen (zurzeit beim Sky-Sender TNT Comedy), es zählt dank immer neuer Sammlerausgaben zu den erfolgreichsten Sitcom-Formaten auf DVD oder Blu-ray. Daran hat der „König Arthur des Humors“ großen Ant

Zum Thema