Kultur

Schwetzinger Festspiele Becks Oper „L’isle déserte“ konzertant im Rokokotheater aufgeführt

Knietief im Triebleben

Archivartikel

Nach der langen Überfahrt auf rauer See läuft das Orchester in der Ouvertüre offenbar auf eine Sandbank auf. Die Töne isolieren sich, ersterben schließlich völlig. Die Musik ist ausgesprochen bildmächtig – so klingt die Einsamkeit auf einer wüsten Insel irgendwo im Nirgendwo. Und „L’isle déserte“ nennt sich denn auch die „Opéra comique“, die 1779 nach einem Libretto des berühmten Pietro

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2597 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00