Kultur

Kulturpolitik

Kommission rügt Buchpreisbindung

Archivartikel

Die Monopolkommission, die die Bundesregierung in Wettbewerbsfragen berät, hat die Buchpreisbindung gerügt und ihre Abschaffung empfohlen. Die Preisbindung für Bücher sei ein schwerwiegender Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes Schutzziel gegenüberstehe, heißt es in einer Mitteilung zu einem gestern veröffentlichten Sondergutachten der Kommission. Es sei fraglich, ob die Buchpreisbindung einen „kulturpolitischen Mehrwert“ schaffe, der den Markteingriff rechtfertige. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) reagierte empört. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD der Preisbindung eine unverzichtbare Rolle für die Vielfalt des deutschen Buchmarktes zugesprochen. dpa