Kultur

Literatur Christoph Poschenrieder beleuchtet in „Der unsichtbare Roman“ die Zeit des Ersten Weltkriegs auf humorvolle Art

Kreative Suche nach dem Schuldigen

Archivartikel

Eine wirklich gute Idee: Der Krieg ist fast verloren, die Oberste Heeresleitung weiß das auch, und jetzt suchen sie einen Schuldigen. Einen, der am Krieg schuld ist, auf den man das abwälzen kann. Und wie kann man das der Öffentlichkeit am besten beibringen? Man kann es ja nicht einfach selbst sagen, das wäre ein bisschen zu deutlich. Also beschließt man, einen Schriftsteller zu suchen, der

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2583 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema