Kultur

Corona Bund kündigt Geld für Soloselbstständige an

Kulturrat begrüßt Hilfe

Archivartikel

Die angekündigten neuen Bundeshilfen für Soloselbstständige sind aus Sicht des Deutschen Kulturrats ein Schritt in die richtige Richtung. „Die Politik hat erkannt, dass sie ihre harte Haltung nicht aufrecht erhalten kann“, sagte der Geschäftsführer der Dachorganisation der Bundeskulturverbände, Olaf Zimmermann, am Donnerstag. Soloselbstständige in Kulturbereich seine „besonders gebeutelt“.

Mit der nun geöffneten Tür könne über Bedingungen gesprochen werden. Dabei komme es darauf an, „die Hilfe nicht mit bürokratischen Hürden zu verstellen“. Zimmermann verwies darauf, Künstler hätten in der Regel keinen Steuerberater.

„Anerkennung der Lebensweise“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hatte am Mittwoch mit den neuen Corona-Hilfen Unterstützung für Soloselbstständige auch aus der Kulturszene angekündigt. „Es ist ein sehr wichtiges Signal, dass die Soloselbstständigen jetzt eine eigene Förderung bis zu einem Höchstsatz von 5000 Euro bekommen“, sagte die CDU-Politikerin. „Dies ist auch eine Anerkennung ihrer Lebens- und Arbeitsweise.“ 

Zum Thema