Kultur

Ehrung Nationalgalerie Berlin stellt Pauline Curnier Jardin aus

Kunstpreis vergeben

Die aus Marseille stammende Künstlerin Pauline Curnier Jardin erhält in diesem Jahr den Preis der Nationalgalerie Berlin. Die einstimmige Entscheidung der Jury wurde am Donnerstagabend in Berlin vom Direktor der Nationalgalerie, Udo Kittelmann, bekannt gegeben. Die 1980 geborene Curnier Jardin lebt in Berlin. Bei ihren Arbeiten bedient sie sich mit begehbaren Installationen der Mittel des Kinos und Theaters und verbindet sie mit Skulpturen.

Die Auszeichnung wurde zum zehnten Mal vergeben. Neben Curnier Jardin waren Simon Fujiwara, Flaka Haliti und Katja Novitskova für die alle zwei Jahre verliehene Ehrung der Freunde der Nationalgalerie nominiert. Werke der Anwärter waren seit Mitte August im Hamburger Bahnhof ausgestellt. Der Gewinner des Preises für Künstler unter 40 Jahren, die in Deutschland leben, wird mit einer Einzelschau in Berlin ausgezeichnet. 

Zum Thema