Kultur

Kabarett Stefan Waghubinger im Mannheimer Schatzkistl

Lebensglück ist möglich – theoretisch

Archivartikel

„Ich habe immer gedacht, wenn sich so viel im Leben ändert, das müsste irgendwie laut sein. Aber es ist so still“, sagt Stefan Waghubinger auf dem Dachboden des Elternhauses, wo das Bühnen-Ich des Kabarettisten seine Habseligkeiten einlagern will. Denn seine Frau hat ihn nach 20 gemeinsamen Jahren verlassen und sich einem Kunstmaler zugeneigt.

„Fünf Jahre ist es jetzt her, dass es

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2123 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00