Kultur

Kunst Frankreich plant Einschränkung bei Ausstellung

Leonardo auf Reservierung

Archivartikel

Der Besuch der großen Leonardo-Schau im Herbst im Louvre ist nur mit vorheriger Reservierung möglich. Der Grund: Das Museum erwartet einen außergewöhnlichen Andrang. Man wolle damit bessere Bedingungen für die Besucher bieten, teilte das Museum mit. Die Ausstellung geht vom 24. Oktober bis zum 24. Februar 2020. Sie ist Teil des Programms zum 500. Todestag Leonardo da Vincis. Die Reservierungen sind unter www.ticketlouvre.fr vom 18. Juni an möglich.

Der Louvre besitzt nach eigenen Angaben die größte Sammlung an Gemälden des italienischen Malers, darunter „Mona Lisa“, „Felsgrottenmadonna“ und „Johannes der Täufer“ sowie mehrere Zeichnungen. Die Werkschau will so viele Bilder wie möglich des Renaissance-Künstlers vereinen. Laut Experten soll es von Leonardo zwischen 14 und 17 Gemälde geben.

Streit mit Italien

Dazu waren mit Rom bedeutende Leihgaben vereinbart worden, um die es seit einigen Monaten Streit zwischen Italien und Frankreich gibt. Wie viel Werke im Herbst im Louvre in Paris zu sehen sein werden, ist deshalb noch nicht bekannt. Leonardo wurde in Italien in Vinci bei Florenz geboren, gestorben ist er am 2. Mai 1519 in Frankreich.