Kultur

Hintergrund Bildungsstätte vermittelt das Werk Anne Franks

„Lernlabor“ zur deutschen Geschichte

Archivartikel

Die Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank will mit einem „Lernlabor“ Jugendliche für die Gefahren des Rechtspopulismus sensibilisieren. Das Lernlabor will kein Museum sein, sondern „ein Ort der Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Vergangenheit und Gegenwart“, wie die Bildungsstätte Anne Frank berichtet. Sie liegt nur wenige hundert Meter von Anne Franks Geburtshaus im Stadtteil Dornbusch entfernt.

Nach drei Jahren Vorbereitung soll das Labor am 12. Juni eröffnet werden. Die berühmte Tagebuchautorin, als 15-Jährige von den Nationalsozialisten ermordet, wäre an diesem Tag 89 Jahre alt geworden. In dem Labor sollen Jugendliche mit ihrem Leben und Werk vertraut gemacht werden und lernen.

Zum Eröffnungsfestakt haben sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, angekündigt. Beim Wochenende der offenen Tür (16./17. Juni) kommt unter anderem der Musiker Moses Pelham.