Kultur

Schwetzinger Festspiele: Zweiter Schubert-Abend mit Goerne

Lieder, die wie Spiegel in die Seele schauen lassen

Archivartikel

Monika Lanzendörfer

Auch während seines zweiten Schwetzinger Festspiel-Abends blättert Matthias Goerne in Schuberts Liedern. Die Programmfolge empfiehlt einen Vergleich: Was reizte den Komponisten an den schwachen Vorlagen seines Freundes Johann Mayrhofer? Wie ist er mit den biederen Texten des Dichters Karl Gottfried von Leitner umgegangen? Wie hat Schubert Goethe oder Schiller

...
Sie sehen 24% der insgesamt 1613 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00