Kultur

Kabarett Lars Reichow gastiert im Mannheimer Capitol

Lust auch auf die Politik

Das Publikum reagiert im knallvollen Mannheimer Capitol verdutzt. Es hat auf die Franzosen als Europameister in der Sexhäufigkeit getippt. Lars Reichow (Bild) korrigiert, dass es die Ungarn sind - und deshalb keine Zeit hätten, Flüchtlinge aufzunehmen. Der Kabarettist und "Klaviator" , der Worten Flügel verleiht und am Flügel Tastenwunder vollbringt, widmet das neue Programm "der grell geschminkten Schwester der Liebe" - und damit der Lust.

Angesichts des Kulturmagazins "Kunscht!", das er gut zwei Jahre locker-launig moderiert hat, drängt sich die Assoziation "Luscht" auf. Der Titel höre sich nach "Konjunktiv Irrealis" an, befindet Reichow. Nach seinem Erfolgsprogramm "Freiheit" ist der 53-Jährige so frei, Libido - und nicht nur sie - lustvoll auszuleuchten . Aber dies ist alles andere als lustig, wenn der Profi-Plauderer politisch poltert: ob es um den präsidialen Lügen-Albtr(a)um(p) mit dem "Ponylappen" oder den "Größenwahnsinnigen" Erdogan geht, dem er wünscht, dass er Cem Özdemir als deutschen Außenminister empfangen muss. Und wenn Reichow auf die AFD zu sprechen kommt, wirft er sein Credo "Humor ist, wenn man trotzdem lacht" über Bord.

Schnarchen als Erotikkiller

Sein Stöhn-Lied gilt weder der SPD, die ihre Niederlagen stets "akribisch vorbereitet", noch dem Seehofer Horst, "der blöd rumsteht, obwohl er bereits abgesägt ist - die " Je t'aime ..."- Songparodie stößt mit besonderer Atemtechnik ins Reich der Sinnlichkeit vor. Auch wenn Reichow in seinen Fantasien gern mal ans Limit geht, er bleibt oberhalb der Gürtellinie. Lust hat schließlich auch jenseits von Fleisch fabelhafte Facetten - etwa der schokosüßen Art. Und bei den Erotikkillern tun sich schnarchende Männer hervor. Dieser Sowohl-als-auch-Vielfalt spürt der Bühnen-Solist schwadronierend und singend nach.

Vermutlich wird Reichow im Laufe der gerade begonnenen Tournee noch so manch eine Pointe mehr auf die Spitze treiben. Aber als Kardinal, der in die "Kanzel-Bütt" geht, agiert der leidenschaftliche Wahl-Mainzer, als hätte er "Crystal Mess" aus der Nachbardiözese Amsterdam eingenommen. "Wir sind die Fruchtfliegen im großen Obstsalat des Herrn." Wenn das kein "Orgelnachspiel" der Kirche gibt! Das begeisterte Publikum ertrotzt sich Zugaben. Und da setzt ein hohes Lied auf Application-Softwares fürs smarte Phone ein "applausstarkes" Finale. (Bild: dpa)