Kultur

Clingenburg-Festspiele

Marcel Krohn verabschiedet sich

Nach zehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit bei den Clingenburg-Festspielen verabschiedet sich Intendant Marcel Krohn. Beide Seiten strebten eine Veränderung an, und so fiel die Entscheidung, sich zum Ende der Festspielzeit 2018 zu trennen. Wie der Verein Clingenburg Festspiele weiter mitteilt, habe Marcel Krohn es verstanden, immer wieder neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Die Festspiele seien unter seiner Intendanz attraktiver und professioneller geworden. Es sei Krohn Jahr für Jahr gelungen, neue Impulse zu setzen. Im Jubiläumsjahr 2018 zum 25-jährigen Bestehen des Festspiele bringt er erstmals sechs Eigenproduktionen auf die Burgruine. Diese Ära endet nun mit dieser Jubiläumsspielzeit.

Der Verein Clingenburg-Festspiele sprach Krohn die Anerkennung aus für seine innovativen Theater-Produktionen, die ein großes Publikum nach Klingenberg lockten.

Für die neue Intendanz in Klingenberg bewarben sich Regisseure, Intendanten, Schauspieler und musikalische Leiter. In einem Auswahlfahren entschieden sich Vorstand und Verwaltungsrat für den gebürtigen Wormser Wolfgang Hofmann. Er studierte zunächst Philosophie, Rhetorik und Katholische Theologie an der Universität Tübingen und anschließend Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und war als Regisseur und Oberspielleiter tätig. Er inszenierte an verschiedenen Musik- und Sprechtheatern in Deutschland, zuletzt am Stadttheater Gießen die Oper Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart. Ein ausführliches Portrait will der Verein im September, wenn Wolfgang Hofmann seine neue Aufgabe antritt, vorstellen. Man freue sich auf sein Engagement in Klingenberg.