Kultur

Frankenfestspiele Röttingen Intendant Knut Weber muss Engagement im Taubertal aufgeben / Arbeiten am Ostflügel laufen

Mehr Zuschauer trotz Wetterkapriolen

Das alte Schlagwort "Nach den Spielen ist vor den Spielen" aus dem Mund des Röttinger Festspiel-Intendanten Knut Weber bei der Bilanz-Pressekonferenz traf wohl selten so gut zu wie aktuell: Mit dem letzten Vorhang am 13. August erfolgte nur wenige Minuten später kurz nach 22 Uhr der erste Spatenstich für den Wiederaufbau des Ostflügels der Burg Brattenstein, der zum Zuschauerraum des Burghofes gehört.

Wie Bürgermeister Martin Umscheid jetzt mitteilte, befinden sich die Arbeiten bisher im Zeitplan. Aber nicht nur mit dem bisherigen baulichen Verlauf zeigten sich Umscheid und Intendant Weber zufrieden, sondern auch mit dem Spieljahr, das mit der Premiere von "Die Dreigroschenoper" am 22. Juni begann.

Daneben standen noch das Musical "My Fair Lady" und das Volksstück "Der Brandnerkaspar schaut ins Paradies" auf dem Programm.

Zu den 30 Vorstellungen der Eigenproduktionen kamen insgesamt 13 351 (12 926 im Jahr 2016) Zuschauer, was eine Steigerung von 3,2 Prozent bedeutet. Gerade der Besuch bei My Fair Lady hätte noch besser ausfallen können, wenn das Wetter mitgespielt hätte.

Nach Worten von Weber gab es große Nachfragen nach Zusatzvorstellungen, doch die terminlichen Verpflichtungen der Schauspieler ließen dies nicht zu. Besonders erfreulich zeigte sich der Ingolstädter, dass dem "Brandner Kaspar" 3822 zahlende Gäste applaudierten. Die 3612 Besucher bei der im Vorfeld als "Experiment" bezeichneten Dreigroschenoper seien "voll in Ordnung". Weber sieht das gute Ergebnis vor allem darin begründet, dass die Qualität des Ensembles hervorragend war.

Die Leiterin des Jungen Theater der Frankenfestspiele, Frederike Faust, teilte stolz mit, dass 2011 Zuschauer zum großen Erfolg beigetragen haben. Insgesamt neun Schulen aus der Region hätten sich an dem Projekt beteiligt. In seiner Analyse stellte Umscheid fest, dass rund fünfzig Prozent der Besucher aus Würzburg Stadt und Landkreis kommen. Aus dem Main-Tauberkreis sind es runde zwanzig Prozent. Die restlichen verteilen sich auf ganz Deutschland bzw. angrenzende Länder. Besonders gut angenommen werden nach seinen Worten die Kombiwochenenden, die einen Besuch aller drei Stücke an einem Wochenende ermöglichen. Hier ist nach seiner Meinung noch ein großes Potenzial, doch die wenigen Zimmer/Betten in und um Röttingen halten viele Besucher ab.

Bunter Mix auch im Jahr 2018

Auch 2018 wartet auf die Theaterfreunde ein facettenreiches Programm aus Musical, Schauspiel mit Musik und einem Singspiel. Mit der Premiere von Monty Python's "Spamalot" startet die Saison. Mit diesem Musical von Eric Idle, bei dem Knut Weber selbst Regie führt, will man vor allem das junge Publikum ansprechen. Die satirische Zeitreise ins Jahr 932 nach Christus basiert auf dem Kultfilm des Jahres 1975 "Die Ritter der Kokosnuss", geprägt von herrlichem schwarzem Humor.

"Die Drei von der Tankstelle" feiert am 5. Juli unter Igmar Otto vom Kammertheater Karlsruhe im Burghof Premiere. Die berühmte Verfilmung mit Heinz Rühmann, Willy Fritsch und Oskar Karlweis wurde 1930 im Berliner Gloria-Palast uraufgeführt. Nicht nur das Lied "Ein Freund, ein guter Freund" machte das Stück unvergessen.

Die Frankenfestspiele bieten für das Singspiel "Im weißen Rössl" mit seinen skurrilen urlaubsromantischen Ausflugserzählungen eine geradezu perfekte Postkartenkulisse. Premiere hierzu ist am 12. Juli.

Wie Bürgermeister Umscheid betont, hat der Intendant die Entscheidungsfreiheit über die jeweiligen Stücke. Für Intendant Knut Weber ist es von den ursprünglich geplanten vier Spielzeiten zwar erst die zweite, doch gleichzeitig auch die letzte. Neue Herausforderungen am Theater in Ingolstadt zwingen ihn zu diesem Schritt.

Schulen wieder dabei

Die Kinderfestspiele für die jüngsten Theaterfans beginnen am 6. Mai 2018 mit dem Musical "Kalif Storch" in Kooperation mit der Realschule Ochsenfurt. "Das Sams" folgt am 13. Mai zusammen mit der Grundschule Röttingen und "Afrika" gemeinsam mit dem Gymnasium Weikersheim.

Eine ganz tolle Möglichkeit für Schulen, sich zu präsentieren, bietet der Musikalische Aperitif mit Schulchören am 9. Juni um 19 Uhr. Dazu gibt es während des Jahres noch weitere zahlreiche Aufführungen und Theaterworkshops.

Intendant Knut Weber bezeichnete das Junge Theater als große Bereicherung für die Festspiele, denn der Bedarf sei da. Kinder und Eltern, seien bei einem Besuch im Hof der Burg Brattenstein richtig begeistert und voll des Lobes für das Röttinger Engagement.

Am 20. Mai kommenden Jahres gilt es gleich zwei Anlässe zu feiern. Zum einen soll hier die offizielle Einweihung des neu erstellten Ostflügels mit 199 VIP-Plätzen sein - und das 35-jährige Jubiläum ist zu feiern.

Aus diesem Grund gibt es gleich drei Jubiläumsveranstaltungen. Am Montag, 16. Juli tritt die Nachfolgeband der "Wise Guys" auf, denen am Dienstag "Südentour" mit Werner Schmidbauer und am 18. Juli Wolfgang Krebs folgen.