Kultur

Enjoy Jazz Steve-Reich-Projekt im Mannheimer Opernhaus

Meisterstück im Mininum

Es ist ein erhabenes Gefühl, spüren zu dürfen, dass nicht etwa Melodien, sondern Rhythmen die Zeit verdichten. Wenn dieses Gefühl über 68 poetische Minuten anhält, befinden sich rund 800 jubilierende Zuhörer bei Enjoy Jazz im Opernhaus des Nationaltheaters, in dem Musikgeschichte wieder aufleben darf. Denn das Mannheimer Schlagwerk unter Dennis Kuhn spielt Steve Reichs legendäres Werk „Drumming“ nicht einfach – die Musiker gestalten das historische Stück zu einem Meisterstück des Minimalismus.

Das liegt zum einen an der tief organischen Kooperation zwischen Trommlern, Flötisten und Opernchoristen, die ihr Wechselspiel zwischen instrumentalem Ausdruck und vokaler Replik hier immer weiter intensivieren. Das liegt zum anderen aber auch an einem fulminanten Schlagwerk-Ensemble, das sich in Zeiten technisierter Grenzenlosigkeit bewusst für den Purismus entscheidet – und sich damit tief vor Steve Reich verbeugt, ohne ihm dabei nur profan zu huldigen.

Wer genau hinhört, spürt die Überkreuzung von afrikanischen Wurzeln und westlicher Verve, zwischen flirrenden Marimba-Kaskaden und bauchigen Bongo-Hieben, kristallinen Glockenspiel-Tönen und hingehauchtem Flüstern sehr wohl. Wie herrlich subtil beide Welten in dieser mitreißenden Fassung übereinkommen, begeistert vollkommen zu Recht. Steve Reich war in seinem langen Künstlerleben zuletzt 1996 im Ludwigshafener Pfalzbau in der Region zu erleben – er hätte einen Besuch im Nationaltheater an diesem Abend gewiss nicht bereut. mer

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/kultur

Zum Thema