Kultur

Metallica spielen "König von Deutschland"

Archivartikel

+++ 23:15 Uhr

Nach dem Konzert ist vor der Abfahrt. Nachdem Flammen, Feuerwerk und Lasershow dem großen Open Air-Spektakel auf dem Maimarktgelände ein Ende setzen, strömen die Massen zurück zu den Parkplätzen, um so rechtzeitig bei ihren Fahrzeugen zu sein, damit sie nicht in große Staus geraten. Die bilden sich dennoch in großer Geschwindigkeit. "Wenn 60.000 Menschen nach Möglichkeit gleichzeitig nach Hause wollen, kommt es zwangsläufig zu Verkehrsbehindungen", so ein Polizeisprecher. Aufgrund der unterschiedlichen Parksituation und zahlreichen Gästen, die in Richtung S-Bahn und Straßenbahn laufen, halten sich die Staus jedoch auf einem moderaten Niveau. Und der Verkehr fließt ab - wenn auch langsam.

+++ 22:00 Uhr

Mit großer Spannung wurde erwartet, welches lokale Lied Metallica bei der Duo-Einlage von Gitarrist Kirk Hammett und Bassist Rob Trujillo auf dem Mannheimer Maimarktgelände spielen würden. “Wenn’s was von Xavier Naidoo oder den Söhnen Mannheims ist, brech ich zusammen”, sagte ein Fan vor Konzertbeginn. Der Zusammenbruch blieb dem Mann erspart: Trujillo schlug sich heldenhaft, als er die erste Strophen von Rio Reisers “König von Deutschland” abzuliefern versuchte. Mit dem geschmetterten Refrain der 60000 wurde das zum echten Abräumer.

In München hatten Metallica “Schickeria" von der ‪Spider Murphy Gang‬ gespielt, in Warschau "'Sen O Warszawie' ", in Berlin Rammsteins "Engel" und in Köln ernsthaft den ‪Höhner‬-Hit "Viva Colonia" - aber da ist Karneval ja auch eine ernste Angelegenheit. Bei ihrem fantastischen Konzert vor anderthalb Jahren in der Mannheimer SAP Arena hatten Sie mit dem Scorpions-Hit “Rock You Like A Hurricane” daneben gegriffen und für die einzige Stimmungsdelle an diesem denkwürdigen Abend gesorgt. (jpk)

Unsere ausführliche Konzertbesprechung gibt es hier.

+++ 20:50 Uhr: Metallica betreten die Bühne

Mit Bokassa und Ghost haben zwei erklärte Lieblingsbands von Metallica ein ordentliches Vorprogramm auf dem ausverkauften Mannheimer Maimarktgelände hingelegt. Da ist es zu verschmerzen, dass die Hauptattraktion den Zeitplan etwas ausdehnt und gut dreißig Minuten später in die Vollen geht, als angekündigt. Zu dramatischen Klängen von Ennio Morricone entern die kalifornischen Metal-Ikonen die gigantische Bühne, die von den haushohen Buchstaben M und A eingerahmt wird. Die erwartungsvolle Spannung der 60.000 Zuschauer entlädt sich in gewaltigem Jubel, als die Band mit “Hardwired” zur einsetzenden Dämmerung endlich loslegt. Ein typischer Mannheimer Sonnenuntergang in dramatischem Rot passt dazu wie gemalt... (jpk)

+++ 19:45 Uhr: Mannheim: Ghost zeigen den Metallica-Fans ihre dunkle Seele

Besser hätte man die Metallica-Fans wahrlich nicht auf das kommende Hauptkonzert einstimmen können. Der Sänger Tobias Sorge und die Seinen liefern den Zuhörern ein fast einstündiges Set, das die dunkle Doom Metal-Seele hören lässt, aber in Zwischentönen immer wieder auch sehr progressiv und energetisch daherkommt. Die Fans in den Front of Stage-Bereichen gehen bereits ordentlich mit – und auch, wenn die Metal-Anhänger in den hinteren Bereichen noch sitzen: Mustergültig sind auch sie auf die Jungs von Metallica vorbereitet worden.

+++ 18:35 Uhr: Mannheim: Bokassa legen einen harten Start hin

Das Metallica-Open Air auf dem Mannheimer Maimarktgelände hat mit harten Klängen begonnen. Das norwegische Trio Bokassa legte vor bereits mehreren zehntausend Fans einen rassigen Start zwischen Heavy Punk und Stoner Rock auf der gigantischen Bühne hin, der den Jungs aus Trondheim mit Sicherheit den ein oder anderen zusätzlichen Fan bescheren wird. Als nächstes wird die Doom Metal-Formation Ghost erwartet. 

+++ 17:18 Uhr

Auch eine halbe Stunde vor dem offiziellen Konzertbeginn des Metallica-Open Airs mit den Support-Acts Bokassa und Ghost zeigt sich die Polizei mit der Verkehrslage vor Ort zufrieden. "Es kommen nach wie vor starke Ströme über Straßenbahn und S-Bahn und auch auf der A6 gibt es mittlerweile vier Kilometer Rückstau, aber wir haben noch immer auf allen Kanälen grünes Licht", wie die Polizei erklärt.

+++ 16:15 Uhr

Die ersten rund 30.000 Gäste sind bereits vor Ort - doch auch, wenn bis zum Konzertstart von Metallica auf dem Maimarktgelände noch einmal die Hälfte hinzukommen wird, ist die Verkehrssituation bisher entspannt. "Die Parkplätze haben alle noch Kapazität, den großen Zustrom stellen wir aus dem Bereich der S-Bahn an der SAP Arena fest" , wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Auch im Zusammenhang mit dem Spiel des SV Waldhof gegen Duisburg, das heute Nachmittag stattfand, haben sich bisher keine größeren Verkehrsprobleme ergeben. "Die Fans sind zügig abgereist, auch während dem Spiel war es ruhig", sagte der zuständige Polizeisprecher.

+++ 15 Uhr

Um die wartenden Fans des Metallica-Open-Air vor dem Maimarktgelände vor zu viel Hitze zu schützen, haben die Veranstalter das Festivalgelände früher als geplant geöffnet. Zunächst war der Einlass für 15:30 Uhr vorgesehen, nun wurden die Tore bereits eine gute Dreiviertelstunde früher geöffnet.

+++ Kurz vor 13 Uhr

Die Sommersonne brennt auf den Vorplatz des Mannheimer Maimarkgeländes, doch davon lassen sich die ersten Metallica-Fans vor dem großen Open Air am Abend nicht irritieren. Bereits am Mittag zur Öffnung der Parkplätze um 13 Uhr versammeln sich die ersten hundert Konzergäste, um sich die Plätze ganz nah an der Bühne zu sichern. Die Verkehrssituation vor Ort ist derzeit noch ruhig, die großen Verkehrswellen erwartet die Polizei für den späteren Mittag sowie den frühen Nachmittag.

Hintergrund: Wichtige Infos zu Anreise und Veranstaltung

Restkarten vor Ort

Veranstalter Live Nation betont auf Nachfrage, dass es trotzdem noch Karten für Kurzentschlossene an der Tageskasse geben werde - und warnt vor Angeboten auf dem Schwarzmarkt oder im Internet. Der genaue Kartenpreis vor Ort stehe aber noch nicht fest. Im Vorkauf zum Beispiel über ticketmaster.de oder eventim.de kommt man nicht mehr zum Zug. Die Preise lagen dabei zwischen circa 98 und 150 Euro plus Gebühren.

Musik gibt es ab 17.45 Uhr. Die erste Vorgruppe Bokassa ist ein norwegisches Trio aus Trondheim, dass sich zwischen Stoner Rock und Hardcore Punk bewegt. Etwas härter und wesentlich mysteriöser kommt ab 18.45 Uhr das schwedische Doom-Metal-Projekt Ghost. Hinter Frontmann Cardinal Copia alias Sänger Tobias Forge bedienen fünf „Namenless Ghouls“ die Instrumente, also fünf namenlose Schauerwesen mit Appetit auf Menschenfleisch. Hinter der Maskerade verbargen sich in der bisherigen Bandgeschichte ziemlich kompetente schwedische Musiker, so dass die zum Okkultismus neigende Showtruppe 2016 für „Cirice“ den Grammy als beste Metal-Performer erhielten.

Den haben Metallica schon sechsmal in der Tasche. Deshalb werden sie auch auf ihrer gigantischen Open-Air-Bühne mit einem im Vergleich zu 2018 zu einem Drittel neuen Programm mit großer Sicherheit schwer abräumen.

Keine Camping-Möglichkeit

Veranstalter Live Nation enpfiehlt den Besuchern, mit dem ÖPNV anzureisen, da die Anzahl an kostenpflichtigen Parkplätzen am Maimarktgelände begrenzt sei. Die Eintrittskarten zum Konzert berechtigten gleichzeitig zur Nutzung des Angebots der Angebot des Verkehrsverbundes VRN. "Es wird ein verstärktes Aufgebot an S-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen geben", heißt es in der Live-Nation-Mitteilung weiter.

Die kostenpflichtigen Parkplätze am Maimarktgelände für Besucher, die doch mit dem Auto anreisen müssen, öffnen um 13 Uhr am Veranstaltungstag. Parkplätze für Rollstuhlfahrer und mobilitätseingeschränkte Besucher befinden sich auf dem Großparkplatz P 20 und sind dort entsprechend ausgewiesen.

"In der Nähe des Konzertgeländes gibt es keine Möglichkeit zum Campen oder direkt am Gelände zu übernachten!", betont der Veranstalter. Die Ein- und Ausfahrt mit dem Auto könne, je nach Verkehrsaufkommen, einige Zeit in Anspruch nehmen und eventuell zu längeren Wartezeiten führen.

Die Xaver-Fuhr-Strasse, an der der Haupteingang zum Maimarktgelände liegt, ist am Veranstaltungstag gesperrt. Zudem trifft der SV Waldhof Mannheim an diesem Tag um 13 Uhr  im Carl-Benz-Stadion auf den MSV Duisburg. Aufgrund der dicht beieinander liegenden Veranstaltungsbereiche ist mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Anfahrt mit den Öffentlichen

Die S-Bahn wird Zusatzzüge aus/in Richtung Ludwigshafen, Heidelberg, Karlsruhe einsetzen, sowohl für die Anfahrt zur Veranstaltung, als auch für die Rückfahrt. Die Abfahrtzeiten der zusätzlichen Züge sind hier einsehbar. Die Haltestelle ist der S-Bahnhof SAP Arena/Maimarkt, von dort erreicht man nach ca. 5 Minuten Fußweg das Maimarktgelände.

Die Verkehrsbetriebe Mannheim (VRN) fahren bis zur Endhaltestelle Neuostheim/Maimarktgelände mit den Straßenbahnlinien 6 und 6a gemäß Fahrplan. Zusätzliche Bahnen ab Innenstadt und Hauptbahnhof stehen ab 12 Uhr ebenfalls zur Verfügung. Von dort aus sind es etwa fünf bis acht Minuten Fußweg zum Maimarktgelände. Weiterhin fährt die Buslinie 50 ganztägig über die B38a nach Neuostheim Endhaltestelle.

Die Rückfahrt der Straßenbahnen nach Konzertende erfolgt ab der Haltestelle Neuostheim - Endhaltestelle (gegenüber Flugplatz), folgen Sie den Hinweisen. Ebenfalls gibt es nach Konzertende Sonderbusse ab Neuostheim, die auf dem Fahrweg der Linie 50 eingesetzt werden.

Zur Sicherheit

Wie gewohnt müssen sich alle Besucher auf strenge Sicherheitsmaßnahmen einstellen. Wie mittlerweile üblich, wird es bei dem Konzert verstärkte Einlasskontrollen geben, die längere Wartezeiten nach sich ziehen können. Zur Prävention ist außerdem ein Verbot von Taschen größer DIN A4 (Handtaschen, Beutel, Rucksäcke) sowie Helme erforderlich. Auf dem Gelände gibt es keine Möglichkeit, Taschen oder andere Gegenstände einzuschließen oder anderweitig zu deponieren, betont der Veranstalter. "Ebenso werden alle Zuschauer gebeten, auf das Mitbringen von Gegenständen aller Art zu verzichten, die nicht unbedingt benötigt werden. Damit sollen im Interesse der Besucher die Kontrollen unterstützt und beschleunigt werden. Es dürfen keine Getränke oder Lebensmittel mit auf das Maimarktgelände genommen werden. Ausreichende Angebote sind vorhanden."

Zum Thema