Kultur

Heidelberger Schlossfestspiele Eine neue „Anatevka“-Inszenierung möchte (allzu) Vieles unter einen Hut bringen

Milchmann macht munter

Archivartikel

„’Tradition’ ist, wenn man nicht weiß, wie es angefangen hat“, sagt Milchmann Tevje gleich zu Anfang. Und von diesen mindestens zur Hälfte wahren Einsichten gibt es in „Anatevka“ viele, endlos könnte man über sie grübeln. Tevje tut das auch, der brave Milchmann ist in seinem Inneren ein echter Philosoph.

Er pflegt die Zwiesprache mit Gott, dem Wesen, das in permanentem

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3565 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00