Kultur

Das Gespräch Popsängerin Kathy Kelly über die Faszination fremder Länder / Bei ihrem Auftritt am Montag im Capitol präsentiert sie ihr Album „Wer lacht überlebt“

Mit Humor durch schwere Zeiten

Archivartikel

Kathy Kelly ist Mitglied einer der populärsten Bands der 1990er Jahre, The Kelly Family, mit der sie seit 2017 wieder auftritt. Seit dem Jahr 2001 ist sie aber auch als Solokünstlerin erfolgreich. Doch trotz ihres Erfolgs ist Kathy Kelly keine Diva. Beim Interview im Capitol ist die 56-Jährige entspannt und gut gelaunt.

Ab Oktober 2019 ist Kelly wieder auf Tour – im Capitol gastiert die irisch-amerikanische Künstlerin am 7. Oktober. Sie wird eigene Songs, spanische, rhythmische Lieder, alte irische Balladen sowie klassische Arien performen. Außerdem greift sie zu Geige, Gitarre und Akkordeon. Mit im Gepäck ist auch ihr neues Album „Wer lacht überlebt“. Das Besondere: Kathy Kelly singt auf Deutsch. „Es war ein Stück Arbeit“, räumt sie ein. „Aber ich mag Herausforderungen. Ich gehe immer gern über meine Grenzen hinaus.“ Mit dem Produzenten Uwe Busse an ihrer Seite, hat es gut funktioniert.

Sehr persönliche CD

Ihre neue CD ist sehr persönlich. Der Titel ist Programm, da Humor Kathy Kelly über schwierige Zeiten im Leben geholfen hat. Und: „Wir haben versucht ein Lied über jedes Land zu komponieren, in dem ich viel Zeit verbracht habe.“ Diese prägenden Geschichten sind wichtig für sie selbst. Der Song „Torero, Senior und Clochard“ etwa ist ihrer Zeit in Spanien gewidmet. Kathy Kelly erzählt, wie sie das erste Mal als scheue Zwölfjährige live Akkordeon spielte. Wie es in Spanien Brauch ist, sammelt das Publikum Geld in einem Hut, wenn es ihm gefällt. Bei Kathy Kelly haben sowohl ein Clochard, ein Torero und ein feiner Herr um die Ehre gekämpft, mit dem Hut in die Menge zu gehen, erzählt sie lächelnd. „Dann haben wir eine Büchse bekommen. Das war unser erstes verdientes Geld. Vater hat es gefühlte drei Jahre behalten.“

Das Lied „Ein Jahr Paris“ erzählt von ihrer Zeit in der Seine-Metropole. „Ich habe von 1982 bis 1984 im Herzen von Paris, in Le Marais, gelebt“, erzählt sie. „Also ein bisschen mehr als ein Jahr“, sagt sie lachend. Sie singt darin zum einen über die Frau, die ihr Zimmer in einem kleinen Hotel geputzt hat. „Sie war lustig und temperamentvoll.“ Außerdem erzählt Kathy Kelly von ihrer besten Freundin Gigi. „Wir haben immer Spaß gehabt, viel getanzt und viel gelacht.“ Zu Frankreich hat die Sängerin ein besonderes Verhältnis. „Mein Sohn ist Halbfranzose, seine Großeltern wohnen in Orléans. So habe ich durch meinen Sohn ein wenig Wurzeln in Frankreich.“

Das Lied „Holland in Not“ beschreibt Kathys Zeit in den Niederlanden. „In Amsterdam haben wir als Familie mindestens drei Jahre gelebt. Wir sind nach Amsterdam gegangen, um unser Hausboot zu kaufen und sind einfach dortgeblieben.“ Das Hausboot, auf dem die Kelly Family viele Jahre in Köln gelebt hat, steht inzwischen im Technikmuseum in Speyer. Kathy Kelly hat es besucht. „Es ist beeindruckend dein eigenes Boot im Museum zu sehen, das ist schon krass“, sagt sie heiter. „Sehr gemütlich. Kleiner als ich dachte. Aber schön.“ Mit Heidelberg hat sie einen weiteren Ort, durch den sie sich mit der Rhein-Neckar Region verbunden fühlt. Dort stand sie mit der Oper „Das Telefon oder die Liebe zu dritt“ auf der Bühne. „Jedes Mal, wenn ich herkomme, sage ich, ich habe mein Herz in Heidelberg verloren.“

Gefühl von Heimat

Mit der Familie ist Kathy Kelly viel gereist, dadurch ist sie sehr offen geworden: Inzwischen wohnt sie im Westerwald. „Ich habe mich überall sehr wohl gefühlt denn ich bin jemand, der sehr neugierig ist. Mich fasziniert es, neue Sprachen zu lernen, neue Kulturen kennenzulernen“, sagt die Musikerin.

„Wenn ich nach Irland komme oder wenn ich nach Amerika zurückgehe, wo meine ganze Verwandtschaft ist, dann bekomme ich dieses Gefühl, daheim zu sein.“ Wo würde sie gern mal wohnen? „Ganz spontan fällt mir Italien ein“, sagt sie und lacht. „Weil ich die Sprache verbessern will.“ Die 56-Jährige singt auch Opern. Auch Russland reizt die ausgebildete Primaballerina. „Aber das muss man sehen, ob ich Zeit in meinem Leben dafür habe.“

Seit 2017 tritt sie wieder mit The Kelly Family auf. „Der Spirit war wieder bei allen da“, sagt sie. Die Band hat Spaß, aber auch die Fans geben viel zurück, so Kathy Kelly. Für Kathy Kelly macht es keinen Unterschied, ob sie als Teil einer Gruppe, zum Beispiel mit Chören, oder Solistin vors Publikum tritt, da sie in die Shows ihre ganze Leidenschaft packt. „Ich bin am Ende des Tages meine Vollblutkünstlerin“, sagt Kelly. „Wenn ich auf der Bühne bin, gebe ich immer alles, egal in welcher Konstellation“.

Zum Thema