Kultur

Lesen.Hören Dogan Akhanli über politisch Verfolgte

Mit Wut und Humor

Archivartikel

Absolute Finsternis. Schläge. Schimmel, Blut, Exkremente. Was Dogan Akhanli von seinem ersten Aufenthalt in einem türkischen Gefängnis erzählt, klingt schauderhaft – vor allem angesichts der Willkür, mit der der damals 18-Jährige in diese Situation gebracht wurde: Er kam in Haft, weil er eine politische Zeitschrift gekauft hatte. Jahre später war er erneut im Gefängnis, wurde tagelang

...

Sie sehen 17% der insgesamt 2402 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00