Kultur

Musikalische Utopie

Archivartikel

Manchmal klingt es wie wildes Großstadt-Gebrodel, dann wieder nach elegischer Naturversenkung und spiritueller Entrückung. Auf "Imaginary Cities" hat Chris Potter seinen Fantasien über ein Zusammenleben der Menschen in Zukunft freien Raum gelassen. Das äußert sich auch musikalisch. Denn sich selbst und seinen Begleitern gestattet der US-Saxofonist weite Spielräume zur kreativen Gestaltung. Das

...
Sie sehen 37% der insgesamt 1087 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00