Kultur

Musiktheater Heidelbergs neue "Traviata" hat gute Ansätze, enttäuscht aber letztlich - auch wegen der musikalischen Leistung

Nach dem Tod ist vor dem Tod

Archivartikel

Das Ende ist hier der Anfang und umgekehrt. Ein Kreis. Also: Am Anfang dieser neuen Heidelberger "Traviata" zeigt diese noch recht junge Regisseurin das Ende aus Alexandre Dumas' "Kameliendame". Das ist die Quelle von Verdis Opernhit. Die Protagonistin windet sich also auf ihrer Chaiselongue, röchelt (lautlos) und schnappt nach Luft. Und stirbt. Alle trauern. Ein Vorhang ganz hinten öffnet

...
Sie sehen 10% der insgesamt 4197 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema