Kultur

Hintergrund Wie schon 2015 in Mannheim setzt sich der Popstar vor Gericht in Regensburg erfolgreich gegen die Amadeu-Antonio-Stiftung durch

Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Archivartikel

Der Mannheimer Popsänger Xavier Naidoo hat es noch einmal schriftlich: Man darf ihn nicht ungestraft als Antisemiten bezeichnen. Wie in einem ähnlich gelagerten Fall im August 2015 in Mannheim untersagte gestern auch das Landgericht Regensburg einer Mitarbeiterin der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung, den Sänger als Judenfeind zu betiteln. Die Referentin der gegen Rechtsextremismus und

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3348 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema