Kultur

Schauspiel: Kriegenburg inszeniert Kleist am Deutschen Theater

Nervige Wasserspiele im Führerbunker

Archivartikel

Frank Dietschreit

Staub. Immer wieder Staub. Selbst in der von Regisseur und Bühnenbildner Andreas Kriegenburg auf anderthalb Spiel-Stunden zusammengestrichenen Fassung von Heinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" bleibt Staub ein wichtiges Wort und ein zentraler Begriff.

Wer etwas zu beichten oder eine Liebe zu gestehen hat, fällt in den Staub. Die in der Schlacht

...
Sie sehen 16% der insgesamt 2430 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00