Kultur

Lesung „Alte Liebe“-Premiere im Mannheimer Schatzkistl

Neu entfachte Leidenschaft

Archivartikel

„Harry, sind wir eigentlich glücklich?“, fragt Lore ihren Mann. Es ist eine Frage von tiefgründiger Tragweite – schließlich ruht in der Antwort die Bilanz eines ganzen, gemeinsam verbrachten Lebens. „Meistens“, sagt Harry. Wohin dieses Leben das Ehepaar bislang geführt hat und wohin es sie weiter führen wird, damit setzt sich „Alte Liebe – Eine leidenschaftliche szenische Lesung“ auseinander, die Regisseur Jürg Hummel nach dem Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder inszeniert.

Mit dieser Eigenproduktion, in der das Künstlerehepaar Regina und Hugo Steegmüller Auszüge aus dem teils monologischen, teils dialogisch gefassten Text vorträgt, startet das Mannheimer Schatzkistl zugleich seinen Corona-Spielplan bis Dezember. Nach derzeitigen Hygiene- und Abstandsregeln kann das Musikkabarett maximal 38 statt der vormals üblichen 99 Sitzplätze ausweisen, die zur „Alte Liebe“-Premiere auch zum großen Teil gefüllt sind.

Plötzlicher Tod

Und es ist ein guter Start: Lore und Harry, erfahren wir bei der szenischen Lesung, sind über 40 Jahre zusammen, er ist pensionierter Architekt, sie arbeitet – noch – als Bibliothekarin. Die Hochzeit von Tochter Gloria steht bevor, die mittlerweile dritte der 36-Jährigen, die „eine entsetzliche Ehe nach der anderen“ führt, so Lore, und diesmal einen reichen Immobilienunternehmer heiraten wird. Harry will nicht zur Feier fahren, Lore meint, sie müssten – womit ein Prozess in Gang gesetzt wird, bei dem die beiden nicht nur ihre Beziehung zur Tochter, sondern auch die eigene beleuchten.

Worüber sie schließlich ihr unter Last und Altlasten der Jahre eingetrübtes emotionales Sensorium entstauben, die Leidenschaft für sich und das Leben neu entfachen. Regina und Hugo Steegmüller geben den beiden Stimmen Tiefe, Melancholie, leise Heiterkeit und viel Herzenswärme, die umso mehr berührt, als wir im Rahmenmonolog erfahren, dass Lore, kurz vor ihrem letzten Arbeitstag, unvermittelt sterben wird.

Zum Thema