Kultur

Tanz Erste Stipendiatin am Choreographischen Zentrum

Nina setzt den Anfang

Die belgische Tänzerin und Choreographin Nina Plantefève-Castryck eröffnet die Reihe der Arbeitsstipendien am Choreographischen Centrum Heidelberg und bezieht im Monat Februar Wohnung und Tanzstudio in den Räumen der Hebelhalle. Das teilte die Institution jetzt mit. Gemeinsam mit dem Tänzer Rob Polmann wolle sie hier „konzentriert an einem Duett arbeiten“. Zum Ende ihres Aufenthalts laden beide am 19. Februar um 19 Uhr zu einem Showing, bei dem sie die Ergebnisse ihres Arbeitsaufenthalts vorstellen und für Fragen und Gespräch mit dem Publikum bereitstehen. Der Eintritt zum Showing ist frei.

Flügel eines Schmetterlings

Aus knapp 50 Bewerbungen aus aller Welt habe die Jury dieses Projekt sowie fünf weitere Projekte für dieses Jahr ausgewählt. Plantefève-Castryck werde ihrem Duett eine Fiktion zugrundelegen: „Wie kann Partnerarbeit aussehen, wenn die Tanzpartner nicht nach einem männlichen und einem weiblichen Erscheinungsbild unterscheidbar sind, sondern vielmehr sich symmetrisch ergänzen wie die Flügel eines Schmetterlings entlang einer Mittelachse?“ Die Choreographin hat für diese Arbeit die Musik des zeitgenössischen niederländischen Pianisten und Komponisten Wibi Soerjadi gewählt. 

Zum Thema