Kultur

Pop Sängerin Pink in Berlin vom Publikum gefeiert

Packender Auftritt

Nach fünf Jahren Pause hat US-Sängerin Pink am Wochenende das Publikum in der Berliner Waldbühne begeistert. Bei ihrem ersten von zwei Berlin-Konzerten, den einzigen in Europa, reiht sich am Freitagabend Hit an Hit: "Get The Party Started", "U And Ur Hand", "Just Like A Pill", "Trouble", "Try" - in den ersten 20 Minuten bekommen die 22 000 Zuschauer kaum Luft zum Atmen.

Die Fans waren schon einen Tag vor dem Auftritt in Aufregung: Da präsentierte Pink ihre lang ersehnte neue Single "What About Us". Und sie kündigte für Mitte Oktober ihr siebtes Studioalbum an, das erste seit fünf Jahren. Songs daraus präsentiert die 37-Jährige in Berlin, außer ihrem neuen Lied, aber nicht. Ausgerechnet bei dem kämpft die dreifache Grammy-Gewinnerin zudem mit technischen Problemen und muss neu ansetzen.

Star zum Anfassen

Das ändert aber nichts an der guten Laune, die die 37-Jährige an diesem grauen Abend versprüht. Nach gefühlvollen A-cappella-Duetten mit ihrem Gitarristen und einer Hommage an Nenas "99 Luftballons" drückt Pink wieder aufs Tempo mit "Just Like Fire", "Blow Me One Last Kiss", "Raise Your Glass". Dabei tanzt die zweifache Mutter ausgelassen und lässt sich in einem riesigen, durchsichtigen Gummiball vom Publikum tragen.

Die blonde Rockröhre ist merklich froh, wieder auf der Bühne zu stehen, sucht immer wieder Kontakt zu ihren Fans. Nach ihrem letzten Rocksong "So What" verabschiedet sich Pink von ihren Berliner Fans. Am Ende erscheint das Cover ihres kommenden Albums "Beautiful Trauma" auf den Bildschirmen. dpa