Kultur

Auszeichnung ASSITEJ würdigt Theaterkritiker und Kurator

Preis ehrt Bernd Mand

Archivartikel

Die deutsche Sektion der Internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche (ASSITEJ) würdigt den 2019 verstorbenen Mannheimer Kritiker und Kurator Bernd Mand (Bild) mit einem Preis für Kulturjournalismus. Das gab das Mannheimer Theaterhaus G7 bekannt, das der im Juli 2019 mit erst 41 Jahren Verstorbene bis dahin zusammen mit Inka Neubert leitete. Zuvor arbeitete der Anglist und Historiker als Rezensent für Popmusik und Theater auch für diese Zeitung.

Internationaler Kulturvermittler

Als Kritiker, Juror und Kurator im Kinder- und Jugendtheaterbereich hatte sich Mand international einen exzellenten Ruf als Spezialist für neue Formen des Theaters - aber auch der Kulturberichterstattung erworben. 2014 gründete er das kulturjournalistische Nachwuchsprojekt „Gustav“ und arbeitete an zahlreichen Projekten im Rahmen der Kulturvermittlung. Der Bernd-Mand-Preis für Kulturjournalismus soll sein Andenken ehren und wird im April 2021 im Rahmen des Berliner Jugendtheaterfestivals „Augenblick mal!“ erstmals (danach alle zwei Jahre) an Autorinnen und Autoren oder auch an Redaktionen oder Institutionen vergeben.

„Der neue Preis ehrt diejenigen, die für die öffentliche Wahrnehmung und fachliche Reflexion der Darstellenden Künste für junges Publikum sorgen und dies mit Qualität, Kompetenz und Respekt für Publikum und Macherinnen und Macher vertreten“, schreibt Meike Fechner, Geschäftsführerin von ASSITEJ Deutschland. 

Zum Thema