Kultur

Ausstellung Frankfurter Schau zu Hessens Adel in Russland

Prinzessinen ganz privat

Gemälde und persönliche Gegenstände von vier hessischen Prinzessinen in Russland sind noch bis zum 26. Februar im Ikonenmuseum in Frankfurt zu sehen. „Wir wollen mit der Ausstellung einen Rückblick in die Geschichte geben“, sagte der Leiter des Museums, Richard Zacharuk. Viele Gegenstände, die teils in Deutschland hergestellt wurden, seien nun seit über hundert Jahren wieder zurück im Heimatland der Frauen.

Die Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang. Die hessischen Prinzessinen in der russischen Geschichte“ zeigt hierzu 300 Exponate aus dem Leben der vier Adligen des Haus Hessens zwischen 1755 und 1918. Mit Fächern, Notizen, Schmuck und Kleidung wird gezeigt, welche Rolle der hessische Adel im russischen Zarenhof spielte.

Finanziert wird die Ausstellung im Frankfurter Ikonenmuseum von Stiftungen und dem russischen Kulturministerium. Insgesamt hatte Russland sechs Zarinnen deutscher Herkunft.