Kultur

Marchivum Experten hoffen auf noch mehr alte Filme

Private Aufnahmen gesucht

„Das interessiert doch niemand!“, mag mancher denken. Aber falsch: Wer beim Aufräumen, im Keller, auf dem Speicher oder in irgendwelchen Schränken alte Filmspulen oder Videokassetten entdeckt, ist damit auf einen Schatz gestoßen – einen stadtgeschichtlichen Schatz. So sieht es das Marchivum. Ob Super-8 oder Normal-8, 16 Millimeter oder alte VHS-Kassetten – das Format ist völlig egal. Das Marchivum freut sich über private Filmschätze von Mannheimern, weil sie auch öffentliche Veranstaltungen, Straßenszenen sowie Gebäude und damit die Veränderung der Stadt dokumentieren.

Unter dem Motto „Filmschätze retten“ unterstützt diese Zeitung diese Suche vom Marchivum und vom Freundeskreis Marchivum. Daher werden jeweils am ersten Donnerstag im Monat an dieser Stelle beispielhaft private alte Aufnahmen vorgestellt. Alle dem Marchivum angebotenen Filme sollen, sofern sie als archivwürdig angesehen werden, von den Marchivum-Experten digitalisiert werden. Der Stifter erhält kostenfrei eine digitale Kopie seines Films. pwr