Kultur

Monteverdichor Am Sonntag, 28. Oktober, kommt „Susanna“ von Georg Friedrich Händel zur Aufführung

Prunkvolle Barockmusik und melodienreiche Töne über Seelenqualen

Mit „Susanna“ setzt Matthias Beckert seine Aufführungsreihe der Oratorien von Georg Friedrich Händel fort. Am Sonntag, 28. Oktober, ist das Werk um 17 Uhr in der Neubaukirche Würzburg vom Monteverdichor Würzburg und der Hofmusik Würzburg mit Anna Nesyba (Sopran), Katharina Guglhör (Mezzosopran), Johannes Euler (Altus), Oliver Kringel (Tenor) und Sven Fürst (Bass) zu erleben.

Erzählt wird eine spannende Geschichte, wie sie im apokryphen Buch der „Stücke zu Daniel“ berichtet wird. Zwei lüsterne Dorfälteste beobachten Susanna bei einem Bad in ihrem Garten. Als sie deren Annäherungsversuche abweist, bezichtigen sie Susanna des Ehebruchs. Sie wird zum Tode verurteilt. Erst die getrennte Befragung der Greise bringt die Wahrheit ans Tageslicht.

Händel findet in diesem Oratorium überraschend leise, melodienreiche Töne, um die Liebe sowie Seelenqualen von Susanna tief auszuleuchten, während der Chor monumental kraftvoll ihre Tugend lobt.

Begleitet auf historischen Instrumenten und mit erstklassigen Solisten verspricht der Monteverdichor unter Leitung von Prof. Matthias Beckert prunkvolle Barockmusik in festlichem Ambiente. Konzertmeisterin ist die international renommierte Professorin für Barockvioline Dr. Pauline Nobes.

Karten gibt es unter www.konzertkarten.monteverdichor.com.