Kultur

Rainer Kaufmann erhält Regiepreis in Ludwigshafen

Archivartikel

Der Filmemacher Rainer Kaufmann ist mit dem Regiepreis des Festivals des deutschen Films ausgezeichnet worden. Festival-Direktor Michael Kötz überreichte die Ehrenauszeichnung am Freitagabend auf der Parkinsel in Ludwigshafen. In seiner Laudatio würdigte Kötz den Regisseur, der in den 1990er Jahren mit Filmen wie „Stadtgespräch“ und „Die Apothekerin“ bekannt wurde, als einen „Meister der Regie“. Mit seinen insgesamt 31 Filmen habe Kaufmann „Filmkunst in seiner schönsten Ausprägung“ geschaffen – „Filmkunst für das Leben“.

Der 60-jährige Kaufmann ist der zweite Träger der Auszeichnung, im Vorjahr ging der Preis an Hans Weingartner. Das 15. Festival des deutschen Films zeigt Kaufmanns jüngsten Film „Und wer nimmt den Hund?“ in der Konkurrenz um den Filmkunstpreis. Die Verantwortlichen der Festspiele auf der Parkinsel haben unterdessen eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die Zuschauerzahlen lägen zur Halbzeit mindestens auf der Höhe des Vorjahres, hieß es am Freitagabend. Es würden mehr Karten per Internet bestellt, und es seien in diesem Jahr auch mehr junge Zuschauer auf der Insel. Das Festival geht am 8. September zu Ende. Im vergangen Jahr kamen knapp 120.000 Zuschauer zum Festival auf der Parkinsel.