Kultur

Literaturnobelpreis Anklage wird in Stockholm erhoben

Robuste Beweislage

Gegen den Mann im Zentrum des Skandals um die Schwedische Akademie, in dessen Folge die diesjährige Literaturnobelpreisvergabe ausfällt, wird nun Anklage erhoben. Wie die Staatsanwaltschaft in Stockholm mitteilte, wird der Ehemann einer Jurorin wegen Vergewaltigung in zwei Fällen angeklagt.

Staatsanwältin Christina Voigt sagte, die Beweislage zu den zwei Vorwürfen gegen den Franzosen seien robust. Gerichtsdokumenten zufolge ereigneten sich die Taten im Jahr 2011. Der Beschuldigte weist die Vorwürfe zurück.

Ein Prozesstermin steht in diesem Fall noch nicht fest. Ans Licht kam der Skandal im November. Mehrere Frauen hatten dem Mann eines Akademiemitgliedes sexuelle Belästigung vorgeworfen. Außerdem soll die Jurorin als Komiteemitglied über Fördergelder für den Kulturverein ihres Mannes mitentschieden haben.