Kultur

Der neue Film Roy Anderssons Streifen überzeugt trotz fehlender klassischer Handlung / Silberner Löwe beim Venedig-Festival 2019

Roy Anderssons Film "Über die Unendlichkeit"

Archivartikel

Er ist ein Einzelgänger unter den Filmemachern, ein „auteur“ im Wortsinn, niemandem außer sich selbst verpflichtet: Roy Andersson, 1943 in Schweden geboren. 1970 drehte er die vielbeachtete Teenager-Romanze „Eine schwedische Liebesgeschichte“, der er fünf Jahre später die surreale Gangsterballade „Giliap“ folgen ließ. Ein Flop, von der Kritik vernichtet. Daraus zog er Konsequenzen, kehrte dem

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3489 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema