Kultur

Saxofonist und Arrangeur Alexander Bühl geehrt

Archivartikel

Der diesjährige Jazz-Preis Baden-Württemberg ist an den Saxofonisten und Arrangeur Alexander Bühl (Bild) verliehen worden. Kunststaatssekretärin Petra Olschowski lobte beim Preisträgerkonzert das große Talent „sowohl als Solist am Tenorsaxophon als auch als Arrangeur für Big Bands“. Mit Alexander Bühle werde einer der wichtigsten jungen Tenorsaxophonisten Deutschlands ausgezeichnet, der „gleichzeitig als Arrangeur mit großem Geschick die einzelnen Musiker einer Big Band exzellen in Szene zu setzen vermag.“ Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert.

Alexander Bühl studierte von 2006 bis 2012 Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Hubert Winter, Steffen Schorn und Klaus Graf. Im Anschluss studierte er Komposition an der Musikhochschule Stuttgart bei Rainer Tempel. 2012 gründete er das „Alex Bühl Sextet“, mit dem er seine erste CD aufnahm.

Der Zweitplatzierte des Jazz-Preis Baden-Württemberg 2018, der Pianist Tobias Becker, gestaltete das Preisträgerkonzert mit. lim