Kultur

Schattiger Glanz

Nach dem Debüt 2013 veröffentlicht die britische Sängerin June Tabor mit "Nightfall" nun das zweite Album eines Trios, das unter dem ehrwürdigen Namen "Quercus" (Eiche) angetreten ist, musikalische Traditionspflege auf hohem Niveau zu betreiben. Zusammen mit Iain Ballamy (Saxofon) und Huw Warren (Klavier) bedient sich June Tabor des unerschöpflichen Potenzials populärer Songs aus Folk und Jazz. Die Arrangements leben von der Schlichtheit und Unaufgeregtheit des musikalischen Konzepts, das mit der sonoren und unsentimentalen Altstimme June Tabors, den zarten Saxofonmelismen und den sensiblen Akkorden des Klaviers eine kammermusikalische Intimität erzeugt, die gerade dank ihres verzichtreichen Minimalismus mit erlesenen Klangwirkungen überzeugt. Bob Dylans "Don't Think Twice It's Alright" oder "Somewhere" aus der "West Side Story" leben auf "Nightfall" vom schattigen Glanz der Melancholie, mit der uns die Abenddämmerung beglückt. urs

"Nightfall" (ECM)