Kultur

Kunst

Schau zu Hodlers 100. Todestag

Morgen ist der 100. Todestag des Schweizer Malers Ferdinand Hodler. Der Vertreter des Symbolismus und Jugendstils gilt heute als der berühmteste Schweizer Maler des 19. Jahrhunderts. Unterschiedliche Gruppierungen der Schweiz, politisch linke wie rechte, werben mit seinem Werk „Der Holzfäller“ für ihre Ideen und Heimatverbundenheit. Besucher einer Ausstellung des Museums für Kunst- und Geschichte in Genf können verschiedene Versionen des Gemäldes sehen. Dabei wechselt die Beleuchtung zwischen schummrig, farbig und hell: Die Museumsgäste sollen so wie der Maler bei seinen geliebten Naturspaziergängen verschiedene Stimmungen spüren. Die Schau unter dem Titel „Hodler//Parallelismus“, die zusammen mit dem Kunstmuseum in Bern konzipiert wurde, wandert im September dorthin.