Kultur

Nationaltheater

Schauspiel setzt Monolog-Reihe fort

Archivartikel

Mit „Steilwand“ des Briten Simon Stephens feiert am Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr in der Inszenierung von Alexander Marusch das zweite Stück des Monolog-Reigens der Spielzeit im Schauspielhaus des Nationaltheaters Mannheim (NTM) Premiere. Im Solo-Stück „Steilwand“, das bereits 2010 in Frankfurt seine deutschsprachige Erstaufführung erfuhr, erzählt Alex, gespielt von Ensemblemitglied Patrick Schnicke, aus seinem Familienleben. Allmählich setzen sich seine Erzählungen zum bedrückenden Bild eines schrecklichen Urlaubsunfalls zusammen, der das Familienglück zerstörte.

Simon Stephens, in den Nuller Jahren von der „Theater heute“-Kritikerumfrage mehrfach zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gekürt, ist am NTM kein Unbekannter: 2016 inszenierte Burkhard C. Kosminski hier die deutschsprachige Erstaufführung seines Stückes „Birdland“. 

Zum Thema