Kultur

Veranstaltungsreihe Start von "Mannheim auf Französisch"

Schiff voller Literaten

Die Sprache sollte keine Barriere sein, denn alle Veranstaltungen der Reihe "Mannheim auf Französisch" werden übersetzt, wie Virginie Jouhaud-Neutard vom Institut Français versichert. Sieben Termine zwischen dem 24. September und 19. Oktober sollen die gegenseitige kulturelle Wahrnehmung schärfen.

Im zweitgrößten Binnenhafen Europas darf sich ein Liegeplätzchen für ein Hausboot voller Literaten finden. Am Wahltag macht die "Ange Gabriel" an der Kurpfalzbrücke halt, und ab 16.30 Uhr kann mit Autor Jean-Christophe Bailly ("Fremd gewordenes Land - Streifzüge durch Frankreich") geplaudert werden, außerdem sind Olivier Rolin und Olivier Daufrey mit an Bord. Mannheim profitiert von der Nähe zu Frankfurt, wo Frankreich als Gastland der Buchmesse fungiert.

Schriftsteller und Musiker

Dort erscheint auch eine Anthologie französischer Gegenwartsliteratur, die zum Gegenstand einer Diskussionsrunde im Schloss wird (Montag, 9. Oktober, 19 Uhr). Tags darauf wird Jugendbuchautor Jean-Claude Mourievat, der auch "Jim Knopf" übersetzt hat, um 15 Uhr in der Jugendbuchbibliothek Dalberghaus anzutreffen sein. Spannend wird es zudem bei der Lesung mit Dany Laferrière, einem "Unsterblichen" der Akademie. Er stammt aus Haiti und gilt als Erneuerer französischer Literatur (10. Oktober, 19 Uhr, Schloss).

"Live im Port" machen Émile Parisien und Vincent Peirani am 12. Oktober Jazz (Port25, 18.30 Uhr). Itay Dvori präsentiert am 15. Oktober (17 Uhr, Florian-Waldeck-Saal) einen "bebilderten Klavierabend". Die Straßburger Band Ernest beendet am 19. Oktober das literarisch-musikalische Festival (20 Uhr, Schloss).