Kultur

Kulturpolitik Neue Leiterin des Kulturbüro Ludwigshafen

Schill folgt auf Burstein

Archivartikel

Drei Monate nach dem Abschied Fabian Bursteins als Leiter des Ludwigshafener Kulturbüros steht die Nachfolgerin fest. Die 50-jährige Monika Schill (Bild) soll in den kommenden Tagen den Vertrag unterzeichnen, bereits am Mittwoch stellte sie sich im Kulturausschuss vor. „Ich freue mich, die erfolgreiche Arbeit von Fabian Burstein fortführen zu dürfen“, sagte die dreifache Mutter, die seit März 2018 beim Kulturbüro arbeitet. Dort war sie bislang unter anderem für den Kultursommer und die Schultheaterwoche zuständig.

Schill wurde in der Schweiz geboren und wuchs im Kanton Zürich auf. Fürs Studium – Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften, Romanistik, Anglistik und Philosophie – ging sie nach Wien, später nach Mainz. Nach dem Abschluss war sie dort am Staatstheater beschäftigt, anschließend wechselte sie nach Oberhausen. Aus familiären Gründen zog sie schließlich im Jahr 2000 nach Mannheim, wo sie zunächst in der Freien Szene und zwischen 2010 und 2015 am Nationaltheater tätig war. In dieser Zeit absolvierte die 50-Jährige auch ein Aufbaustudium in Theaterpädagogik.

Bevor sie beim Kulturbüro landete, nahm sie sich eine „Auszeit von der Kultur“, wie sie sagte, und arbeitete für die Metropolregion Rhein-Neckar. Dort verantwortete sie etwa den Freiwilligentag 2016 oder die regionalen Aktivitäten des Digitalgipfels 2017 im Pfalzbau. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Öffnung in die Region hinein. „Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen müssen als ein Kulturraum verstanden werden.“ jei (Bild: jei)

Zum Thema