Kultur

Schauspiel Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und Speyer treffen sich zum 13. Festival Junges Theater im Delta / Quadratestadt mit vier Spielclubs vertreten

Schöpfen aus der eigenen Lebenswelt

Archivartikel

Das Leitmotiv „Ich & Du & Wer?“ umschreibt zwei Themen, die junge Menschen bewegen: Verortung und Selbstvergewisserung. Das Junge Theater im Delta vereint auch in diesem Jahr demnächst wieder Gruppen aus Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und Speyer zu einer Standortbestimmung dessen, was Kinder und Jugendliche bewegt und was sie sich in Kinder- und Jugendtheatern und Clubs erarbeiten und ausdrücken.

Dass dabei auch Themen wie Migration und Flucht eine Rolle spielen, versteht sich heute in einer multiethnischen Gesellschaft fast von selbst, aber das Delta-Treffen will auch die integrative Kraft des Theaterspielens und Theatermachens herausstellen. Wer ist drin, wer draußen? Was darf ich, was nicht? Um solche Fragestellungen kreisen die Spiel-Räume.

Zusätzlicher Zeltbau

Denn „Privilegien“ sollen hinterfragt werden, wie Ulrike Stöck, Intendantin des Jungen Nationaltheaters Mannheim (JNTM) und Hausherrin des Treffens, betont. Sie ist froh darüber, dass neben den Spielorten in der Alten Feuerwache sowie im Werkhaus-Studio noch ein Zeltbau auf dem Alten Messplatz allen Beteiligten Gelegenheit zum Kennenlernen, Austausch, Überprüfen der eigenen Positionen und Workshops gibt. Vielleicht ist auch eine Limonade drin für die jungen Darstellerinnen und Darsteller, die mit 20 Produktionen bei insgesamt 24 Vorstellungen ab Freitag, 15. Juni, bis Dienstag, 19. Juni, ihre Sichtweisen gegenseitig präsentieren. Manches davon hat noch Werkstatt-Charakter, was manchmal interessanter scheint als das Endprodukt. Ulrike Stöck verweist darauf, dass Jugendliche aus ihrem Lebensgefühl und Lebensumständen heraus eine andere Kraft der Darstellung und ästhetische Ansätze entwickeln als Profis.

Mannheim ist mit vier Spielclubs dabei und hat sich „Privilegien“ vorgenommen als internes Thema, um über Selbstreflexion eigene Standorte zu definieren. Heidelberg hat ebenfalls vier Gruppen (6 bis 20 Jahre) aufgeboten, die mitmischen wollen in dem, was sie umtreibt, und sie werden etwa zum Thema Mobbing Stellung nehmen. Speyer entsendet zwei Spielclubs (zwischen 11 und 17 Jahren), die unter anderem Medien und Digitalisierung betrachten. Ludwigshafen hat mit vier Spielclubs und einer Kooperation mit der dortigen Musikschule genauer hingeschaut, was Heimat, Flucht und Migration für die Jugendlichen und ihre Stadt bedeutet. Ludwigshafen ist zudem im Spiel, denn die BASF Kulturabteilung finanziert das „Junge Theater im Delta“ wesentlich mit.