Kultur

Hintergrund Geständnisse im großen Kunstfälscher-Prozess geben tiefe Einblicke in die Kunst und Auktionswelt

Selbst falsche Aufkleber fielen nicht auf

Archivartikel

Das Millionen-Geschäft mit falschen Kunstwerken war für das in Köln angeklagte Fälscher-Quartett besonders wegen der Gutgläubigkeit der Kunstexperten ein leichtes Spiel. "Alles war absolut einfach", sagte die Beschuldigte Helene B. gestern vor dem Landgericht Köln. Nach ihrem Mann Wolfgang B. legte sie als zweite Angeklagte ein Geständnis in dem spektakulären Kunstfälscher-Prozess um die

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3309 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00