Kultur

So klopft Beethoven an die Pforte unserer Empfindungen

Archivartikel

Auch 250 Jahre nach seiner Geburt in Bonn bleibt der grimmig wirkende Vollstrecker der Wiener Klassik neuartig und berührt unsere Seelen. Am 17. Dezember wurde er getauft – eine Hommage zum Jubiläumsjahr-Ende.

Da ist dieser grimmige Typ, den wir im Kopf haben. Mürrisch. Verbissen. Fast böse. Ein Bild, das geprägt wurde durch Bilder und Büsten, durch Skulpturen und Stilisierungen. Ja: Beethoven war ein schlecht gelaunter Mensch mit schlechten Manieren, die durch seine der zunehmenden Taubheit geschuldete Einsamkeit nicht besser wurden.

Sogar die Kaiserin musste das erfahren. Als Beethoven und

...

Sie sehen 7% der insgesamt 5998 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema