Kultur

Kunst: Sarah Morris zeigt im Frankfurter Museum für Moderne Kunst Bilder und Filme

Spiel mit Origami und Olympia

Archivartikel

Christian Huther

"Ich mache Bilder und Filme, weil ich etwas herausfinden will." Klingt kämpferisch, aber Sarah Morris ist kein Günter Wallraff der Kunst. Die 41-jährige Amerikanerin bildet die Realität nicht eins zu eins ab, sondern puzzelt sie in Filmen aus vielen Szenen zusammen oder zersplittert sie in geometrischen Bildern. So kann die Malerei durchaus dekorativ wirken und als

...

Sie sehen 18% der insgesamt 2261 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00