Kultur

Debut Gesangswettbewerb öffnet sich weltweit

Sprungbrett für junge Opernsänger

Der Debut-Klassik-Gesangswettbewerb ist ein internationaler, hochkarätiger Wettbewerb zur Förderung junger Opernsängerinnen und Opernsänger. In der neunten Auflage können sich in diesem Jahr erstmals Sängerinnen und Sänger aus aller Welt bewerben. Clarry Bartha, Künstlerische Leiterin von Debut, will damit allen jungen Opernsängerinnen bis 32 Jahren und jungen Opernsängern bis 34 Jahren die Möglichkeit geben, sich einer internationalen Jury zu präsentieren.

In Opernfachkreisen findet der 2002 gestartete Wettbewerb längst international hohe Aufmerksamkeit. Konzept und Idee von Förderer und Wettbewerbsinitiator Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, sind damit aufgegangen: Der Wettbewerb hat sich als einzigartiger Beitrag zur gehobenen Musikszene etabliert, der zudem die seltene, aber erfolgreiche Verbindung von Wirtschaft, Technik und Kultur schafft. Erwartet werden wieder die Bewerbungen sehr vieler junger Sängerinnen und Sänger aus Deutschland und erstmalig auch weltweit, denn „Debut“ ist erwiesenermaßen Sprungbrett für eine internationale Karriere junger Sänger: Olga Peretyatko, Zweitplatzierte bei Debut 2006, ist heute eine der begehrtesten Soprane der Welt und im April und Mai an der „MET“ in New York zu hören.

Im zweijährigen Turnus richtet sich der Wettbewerb an junge Opernsängerinnen und -sänger mit den Stimmfächern Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Countertenor, Bariton und Bass. Ende des Bewerbungszeitraums ist der 30. Juni. Der Wettbewerb ist mit Geld- und Engagementpreisen dotiert.

Die Schirmherrschaft teilen sich die in Salzburg lebende Professorin Barbara Bonney und Carl Martin Welcker, Präsident des Verbands Deutscher Maschinen und Anlagen (VDMA).

Bei Debut 2018 wird der Kunstform Lied ein noch höherer Stellenwert als in den Vorjahren eingeräumt. Der Wettbewerb wird in Weikersheim und Bad Mergentheim ausgetragen. Die Qualifikationsrunden und auch das Semifinale finden vom 24. bis 26. September im Gewehrhaus von Schloss Weikersheim statt. In den dortigen Räumlichkeiten der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) und der ebenfalls dort ansässigen Musikakademie befinden sich während der Wettbewerbswoche die Quartiere der Teilnehmer.

Der Wettbewerb endet mit dem Galakonzert der Finalisten am Samstag, 29. September, in der Wandelhalle Bad Mergentheim. Begleitet vom Philharmonischen Orchester Würzburg unter der Leitung von Enrico Calesso stellen sich die Finalisten hier der Jury.

Moderiert wird das Galakonzert erstmals von dem 34jährigen Felix Seibert-Daiker. Für den Journalisten und Moderator des ARD-Politmagazins Fakt ist das ein echtes „Heimspiel“, ist er doch in der Kurstadt Bad Mergentheim aufgewachsen. Mit über 250 moderierten Galas, Events und Veranstaltungen kann er auf eine große Erfahrung zurückgreifen.