Kultur

Geburtstag Der Regisseur wird am Dienstag 65 Jahre alt

Steinmeier würdigt Emmerich

Archivartikel

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Bild) hat Roland Emmerich als „leidenschaftlichen Filmemacher und Kinoliebhaber“ gewürdigt. Der Regisseur, der für Filme wie „Independence Day“ und „White House Down“ bekannt ist, wird am Dienstag 65 Jahre alt.

„Sie haben in Ihrer langen Karriere den amerikanischen Traum wahr gemacht und sind einer der ganz großen Regisseure in Hollywood“, teilte Steinmeier am Montag mit. „Sie haben ein Millionenpublikum begeistert und Maßstäbe für den Einsatz von Spezialeffekten gesetzt.“

Emmerich habe ein großes filmisches Werk geschaffen und damit dem deutschen Film Achtung und Aufmerksamkeit in der ganzen Welt verschafft. „Was immer Ihr Interesse weckt, reizt auch Ihr erzählerisches und cineastisches Talent.“

Emmerich lebt seit vielen Jahren in den USA. Er wird auch „Master of Desaster“ genannt: Mit Spezialeffekten und gigantischen Plots legt er die Welt in Schutt und Asche, mal sorgen Aliens für die Apokalypse, mal schmelzen die Polkappen und New York versinkt in Wassermassen. 

Zum Thema