Kultur

Theater Theater Oliv mit neuem Format in die nächste Spielzeit

Streaming oder Vinyl

Archivartikel

Sie haben sich viel vorgenommen – die beiden künstlerischen Leiter des Theater Oliv, Coralie Wolff und Boris Ben Siegel. Im Gewölbekeller ihrer Spielstätte am Meßplatz stellten sie ihr Programm für die Spielzeit 2019/20 vor und überraschten mit neuen Konzepten, die insbesondere das junge Publikum ansprechen und aktiv mit einbinden sollen. Neben fünf Premieren laden sie zu Abenden ein, an denen Gespräche und Diskussionen geführt oder Schallplatten und Life-Bands gehört werden können.

Am ersten Donnerstag im Monat läuft zwischen 18 und 23 Uhr die „Vinyl’n“. Jeder kann bei freiem Eintritt geliebte Vinyl-Platten mitbringen, erzählen, tanzen, gemeinsam Spiele spielen und sich einen Drink an der Bar holen (Beginn: 3.10.). Einmal im Monat startet die „Mikromukke“ – ein Life-Konzert mit kleinen Popbands. Den Anfang macht das Duo „Used“ am 4. Oktober (Eintritt: 10 Euro). Neu sind auch die monatlichen Themenwochenenden, an denen über Heimat, Europa, Demokratie, Wein oder auch Sex gesprochen wird. Kurze Theaterstücke, Gastspiele oder Vorträge zum Thema runden die Diskussionen ab.

Und schließlich lockt ein Theater-Streaming, bei dem Stücke angespielt werden, die dann von interessierten Zuschauern für private Vorstellungen angekauft werden können. Der „Stücke-Shop“ ist im Internet abrufbar unter www.theateroliv.de. Ein spezielles Portal wird eingerichtet. cha

Zum Thema