Kultur

Theater Festival „¡Adelante!“ vom 1. bis 8. Februar in Heidelberg

Südamerika im Fokus

Archivartikel

Theater kann mehr als Unterhaltung. Mit dem nun zum zweiten Mal nach 2017 projektierten Festival „¡Adelante!“ will das Heidelberger Theater gemeinsam mit Partnern aus der iberoamerikanischen Welt ein Panorama gesellschaftlicher Krisen ausleuchten. Mit diesem Blick auf einen Kontinent, der über ein intensives, Zustände hinterfragendes Kulturleben verfügt, verschafft sich Heidelberg ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Theaterlandschaft.

Eine etwas andere Zauberflöte

Intendant Holger Schultze und Kulturbürgermeister Joachim Gerner sind stolz darauf. Neu dabei sind Gastspiele und Kooperationen aus Venezuela, Ecuador und Bolivien; dazu kommen Argentinien und Brasilien als weitere Länder mit massiven Problemen. Weitere Gastländer sind Chile, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Spanien und Uruguay.

Herzstück von „¡Adelante!“ 2020 wird das Kooperationsprojekt „La flauta magica/Die Zauberflöte“ frei nach Schikaneder werden. Die musikalische Neubearbeitung übernehmen der chilenische Komponist Horacio Salinas und die mexikanische Liedermacherin Julieta Venegas. Regie bei diesem außergewöhnlichen Projekt führt Antú Romero Nunes. Halb Portugiese, halb Chilene, in Deutschland aufgewachsen, verkörpert er durch seine Biografie und seine Theaterarbeit die Idee des lebendigen Kulturaustauschs.

Premiere feiert „La flauta mágica“ während der „Programmers Week“ im Januar 2020 bei Santiago a Mil in Chile. Anschließend reist die Produktion zurück nach Heidelberg, um hier „¡Adelante!“ zu eröffnen. Gastspiele in allen Koproduktionsländern sollen folgen, zudem wird diese andere Zauberflöte ihren Platz im Spielplan des hiesigen Theaters finden. BE

Zum Thema